Autor: IGBAU Weser Ems

IG BAU appelliert an Autofahrer: In Baustellen runter vom Gas!

Auf 414 Autobahn-Kilometern in Bremen und Niedersachsen wird gebaut Ferienzeit für die einen, Hauptarbeitszeit für die anderen: Im Sommer steigt die Zahl der Straßenbauarbeiten. Die IG BAU Region Weser-Ems ruft deshalb zu besonderer Vorsicht auf. „Überhöhte Geschwindigkeit und Drängelei im Baustellenabschnitt sind eine Gefahr für die Beschäftigten“, so Regionalleiter Wolfgang Jägers. Autofahrer sollten den Fuß vom Gas nehmen und ihren Frust über Staus oder Tempolimits nicht an den Bauarbeitern auslassen, fordert die Gewerkschaft. In Bremen und Niedersachsen wird nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zwischen Anfang Juli und Mitte September auf 414 Kilometern Autobahn gebaut. „In der Hauptferienzeit kann es da schon mal eng werden. Für die Straßenbauer, die oft nur ein paar Zentimeter neben dem Fahrbahnrand arbeiten, kann Ungeduld am Steuer tödlich enden“, betont der IG BAU-Regionalleiter. Hinzu komme die hohe Belastung durch Hitze und Lärm: „An manchen Baustellen wird 24 Stunden lang im Schichtbetrieb gearbeitet. Die meisten Beschäftigten können von einem 8-Stunden-Tag im Sommer nur träumen“, so Jägers. Damit lasse irgendwann auch die Konzentration nach und das Unfallrisiko steige. Reisende sollten das …

Beton- und Fertigteilindustrie Nord Arbeitgeber legen kein neues Angebot vor!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, am 4. Juli 2017 fand in Hamburg die zweite Verhandlungsrunde zum Lohn- und Gehaltstarifvertrag für die Beschäftigten in der Beton- und Fertigteilindustrie und dem Betonstein-Handwerk Nord statt. Trotz intensiven Verhandlungen waren die Arbeitgeber nicht in der Lage für die Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen ein neues Angebot vorzulegen. Nach wie vor lehnen sie es kategorisch ab, mit uns neue Grundlagen für die Berechnung der Jahressondervergütung zu vereinbaren. Auch unsere Forderung nach überproportionaler Anhebung der Ausbildungsvergütungen wird mit den Worten „mehr Geld bringt nicht mehr Auszubildende“ abgelehnt. Die Tarifvertragsparteien haben sich noch einmal vertagt und setzen die Verhandlungen am 25. September 2017 fort. Jetzt ist es an der Zeit unserer Forderung Nachdruck zu verleihen. Gero Lüers IG BAUEN AGRAR UMWELT

Auf Montage muss der Chef ab jetzt die Unterkunft stellen – und bezahlen

Im Container übernachten und das auch noch selbst bezahlen – damit ist jetzt Schluss. Für die mehr als 48.800 Bauarbeiter zwischen Ems, Weser und Elbe gilt bei „Arbeitsstellen ohne tägliche Heimfahrt“: Ab Januar muss der Chef die Unterkunft nicht nur stellen, sondern auch komplett dafür aufkommen. Anders als bislang darf er dafür nichts von der sogenannten „Auslöse“ abziehen. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt mit.

Freizügigkeit: „Das Geschäft mit Osteuropa?“

Der Fleischsektor in Deutschland boomt wie selten zuvor. Im Sekundentakt wird geschlachtet: Millionen Tiere werden – besonders vor den Festtagen – als Weihnachtsgänse, Schweinebraten und Lamm- oder Rinderfilet getötet, zerlegt und verpackt. Nicht selten stehen WanderarbeiterInnen aus Polen, Rumänien und Ungarn am Schlachtband. Mit falschen Versprechungen und Hoffnungen von hohen Löhnen, großen Zimmern und drei festen Mahlzeiten am Tag wird die wirtschaftliche Notlage der ArbeiterInnen ausgenutzt. Die Realität ist meist eine ganz andere: Durcharbeiten bis zum Umfallen, willkürliche Lohnabzüge für Wohnung und Arbeitsgeräte, nicht bezahlte Überstunden, Vierbettzimmer und – im Extremfall – sogar Gewaltandrohung. Die geplante Reform der Entsenderichtlinie durch die Europäische Kommission in diesem Jahr gibt Anlass zur Hoffnung: Es wird über gerechtere Löhne, fairen Wettbewerb und gleiche Standards für LeiharbeiterInnen diskutiert. Aber reichen die Anstrengungen der Kommission aus? Welche Auswirkungen kann der eben beendete Konsultationsprozess über eine „Europäische Säule sozialer Rechte“ wirklich haben? Darüber wollen wir mit folgenden Referierenden diskutieren: N.N., Europäische Kommission Dominique John – Projektleiter DGB-Projekt „Faire Mobilität„ Matthias Brümmer – NGG Oldenburg/Ostfriesland Moderation Simone Schnase – taz. Bremen Ort und …

Erste Tarifverhandlung für die Baumschulen in der Region Weser-Ems

Lieebe Kolleginnen und Kollegen, am 19. Dezember 2016 wurden in Oldenburg für rund 170 Baumschulbetriebe in der Region Weser-Ems erstmals eigenständige Tarifverträge verhandelt. Die Region ist berühmt für die Qualität ihrer derer im Tarifgebiet Schleswig-Holstein und Hamburg, weshalb die Tarifkommission der IG BAU eine entsprechende Höhe der Löhne fordert. Außerdem muss ein Rahmentarifvertrag für die Beschäftigten der Baumschulen verhandelt werden, worin u.a. die , d.h. die Verknüpfung von Löhnen und Gehältern, angestrebt wird. Das Tarifgespräch hatte letztlich den Charakter einer ersten Sondierung der jeweiligen Positionen angenommenen, weshalb die Tarifverhandlungen am 30. Januar 2017 fortgesetzt werden. Bitte informiert die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben!

IG BAU kritisiert Pläne der EU-Kommission

Frankfurt am Main – Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor einem unkontrollierbaren Dumpingwettbewerb in der europäischen Bauwirtschaft. Hintergrund ist der Vorstoß der Europäischen Kommission, eine sogenannte Dienstleistungskarte einzuführen. Sie war bereits im Sommer unter dem Begriff Dienstleistungs-Pass gleichermaßen von Arbeitgebern wie Gewerkschaften kritisiert worden. Nunmehr plant die Kommission, am Dienstag 13. Dezember 2016 einen Gesetzesvorschlag für eine Dienstleistungskarte vorzulegen. „In ihrem Streben nach einem einheitlichen Binnenmarkt schießt die EU-Kommission hier über das Ziel hinaus. Den Dienstleistungs-Pass in Dienstleistungskarte umzubenennen, ändert nichts an den inhaltlichen Mängeln des Projekts. Im Ergebnis wird dadurch der Schutz entsandter Arbeitnehmer ausgehebelt und der Bausektor einem unfairen Wettbewerb ausgesetzt, bei dem sich die skrupel-losesten Anbieter durchsetzen“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Präsident des Verbundes der europäischen Baugewerkschaften, EFBH, Dietmar Schäfers. „Die EU-Kommission muss dieses Vorhaben stoppen. Maßnahmen, die allen Betroffenen schaden, darf es nicht geben. Sie schüren zudem die Skepsis gegenüber der EU und machen es rechten Populisten leichter auf Stimmenfang zu gehen.“ Die geplante Dienstleistungskarte wird im Herkunftsland des grenzüberschreitend arbeitenden Bauarbeiters ausgestellt. Ob dort die Voraussetzungen eines …

Grafschafter Orts-Vorstände sind neu gewählt

Regionalsekretär Klaus Fischer in den Ruhestand verabschiedet Die beiden grafschafter Ortsverbände der IG Bauen Agrar Umwelt haben in Ihren jeweiligen Mitgliederversammlungen die turnusmäßigen Wahlen durchgeführt. Im Hotel Bonke in Nordhorn wählte der Ortsverband Nordhorn-Obergrafschaft Herbert Hilberink zum neuen Vorsitzenden. Er steht einem 7-Köpfigen Gremium vor. In Veldhausen im Gasthaus Westhuis wurde Günter de Bruin zum Vorsitzenden eines ebenfalls 7-Köpfigen Gremiums des Ortsverbands Niedergrafschaft gewählt. Hier haben sich dann auch beide Ortsvorstände versammelt, um den langjährigen Regionalsekretär Klaus Fischer aus dem Hauptamt in den verdienten Ruhestand zu verabschieden. Neben den beiden Vorsitzenden fand auch Horst Krügler vom DGB Kreisverband Grafschaft Bentheim würdigende Worte zur mehr als 34 jährigen Zusammenarbeit von Klaus Fischer mit den grafschafter Ehrenamtskollegen. Neben rührenden Abschiedsgeschenken gab es dann noch so manche Anekdote zu erzählen. Klaus Fischer und seine Frau Jeanette sowie alle Anwesenden versprachen aber auch in Zukunft Kontakt zu halten. Die Sprechstunden der IG BAU im Hotel Bonke werden nach dem Ausscheiden von Klaus Fischer künftig nach telefonischer Terminabsprache über das IG BAU Büro in Osnabrück unter 0591 – 916 66-0 …

Neue Vereinbarung „Staubminimierung beim Bauen“

Staub-Schutz wird für 160 Baubetriebe im Landkreis Oldenburg zur Pflicht Bohren, schneiden, Putz abschlagen – staubige Arbeiten gibt es auf jeder Baustelle. Und die machen oft krank. Doch damit soll nun Schluss sein: Ab sofort müssen die rund 160 Baubetriebe im Kreis Oldenburg ihre Mitarbeiter besser vor Staub schützen – und zum Beispiel Luftreiniger anschaffen, um neue Staub-Grenzwerte einzuhalten. So steht es in der Vereinbarung „Staubminimierung beim Bauen“. Diese „Anti-Staub-Charta“ haben IG Bauen- Agrar-Umwelt (IG BAU), Arbeitgeberverbände der Baubranche, Bundesarbeitsministerium und Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft jetzt unterschrieben. Vom Maurer über den Trockenbauer bis hin zum Dachdecker profitieren nach Angaben der IG BAU allein im Landkreis Oldenburg rund 1.390 Bauarbeiter von den neuen Schutz-Standards. Die IG BAU Nordwest-Niedersachsen spricht von einem „Meilenstein für die Branche“: „Mit den neuen Regeln könnte das Bild vom dreckigen und abends hustenden Bauarbeiter bald der Vergangenheit angehören“, sagt Bezirkschef Hans-Otto Rohde. Für Tausende Beschäftigte in der Region dürfte das Risiko, an den Atemwegen oder an Lungenkrebs zu erkranken, deutlich sinken. Denn staubarmes Arbeiten werde nun endlich zur Pflicht, an die sich auch …

Azubis wählen „Nachwuchs-Betriebsräte“

Junge Beschäftigte können bis 30. November Stimme abgeben Wenn sich der Nachwuchs einmischt: In Oldenburg wählen Azubis und junge Beschäftigte ihre „U 25-Sprecher“. Noch bis zum 30. November können sie über ihre Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) im Betrieb entscheiden. Darauf hat die IG BAU Nordwest-Niedersachsen hingewiesen. „Mit ihrer Stimme verschaffen sich Berufsstarter das nötige Gehör beim Chef. Die JAV ist die Interessenvertretung der jungen Beschäftigten in den Unternehmen“, erklärt IG BAU-Bezirkschef Hans-Otto Rohde. Jede abgegebene Stimme sei wichtig, so Rohde – gerade auch mit Blick auf die neuen Azubis: „Egal, ob Scherereien mit dem Ausbilder, häufige Überstunden, fehlende Schutzkleidung oder schlechte Ausbildungsqualität – es gibt viele Azubi-typische Probleme. Hier kommen die Jugendvertreter ins Spiel. Durch ihr Mandat können sie mit dem Chef Klartext reden – und auf Verbesserungen pochen“, sagt Rohde. Denn gerade zu Beginn der Lehre trauten sich viele Azubis nicht, Probleme selbst anzusprechen. Die IG BAU Nordwest-Niedersachsen appelliert an die heimischen Firmen, die Wahlen zu unterstützen. Denn eine engagierte Jugend könne schließlich ein großer Gewinn gerade auch für die Handwerksbetriebe sein, ist sich …

Niedersachsen: 10.143 Arbeitsunfälle in 2015

Agrar-Gewerkschaft: Unfallrisiko in heimischer Landwirtschaft senken Mehr Prävention gefordert: Die Zahl der Arbeitsunfälle in der heimischen Land- und Forstwirtschaft bleibt hoch. Im vergangenen Jahr verunfallten in Niedersachsen 10.143 Beschäftigte der grünen Branchen bei der Arbeit. Bundesweit waren es knapp 81.000. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt mit und beruft sich hierbei auf die aktuelle Unfallstatistik der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG). Die IG BAU Niedersachsen-Süd fordert die Arbeitgeber auf, sich noch stärker für einen umfassenden Arbeitsschutz zu engagieren. Denn Fortschritte gebe es bereits im Detail, sagt Bezirkschef Friedrich Falk: „Besonders bei den Maschinen hat sich viel getan. So konnte die IG BAU bei den Herstellern durchsetzen, dass zum Beispiel Häcksler nachgerüstet werden. Solange das Gerät eingeschaltet ist, verhindert ein Schutzmechanismus, dass man nicht mehr in die Trommel fassen kann, in der das Schneidwerk sitzt. Genau wie bei der Waschmaschine – da geht die Tür auch erst auf, wenn der Waschgang zu Ende ist.“ Bei Traktoren sei mittlerweile auch der regelmäßige Austausch von Staubfiltern ein Muss. Hinzu kämen immer mehr Warnhinweise auf den Maschinen. „Mit …