Autor: IGBAU Weser-Ems

Tarifrunde Osnabrück

Verhandlungen ergebnislos abgebrochen

Tarifrunde für das Gebäudereiniger-Handwerk Frankfurt am Main – Die fünfte Runde der Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk ist am 18.10. ohne Ergebnis beendet worden. Nach fast 15 Stunden intensiver Diskussion konnten sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks auf kein Ergebnis einigen. Kernpunkt der Verhandlung war die Forderung der IG BAU nach einer verbindlichen Vereinbarung für die Ost-West-Angleichung. Die Arbeitgeber waren nicht bereit, sich auf einen gangbaren Weg einzulassen. Nach ihrer Vorstellung soll die gleiche Bezahlung in Ost und West allein durch Verzicht der Beschäftigten im Westen getragen werden. „Es ist enttäuschend, dass die Arbeitgeber fast 30 Jahre nach dem Mauerfall die mehr als berechtigte Erwartung der Beschäftigten auf gleiche Bezahlung in Ost und West nicht ernst nehmen. Kompromissbereitschaft sieht anders aus“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux. „Klar ist, wir lassen nicht zu, dass Ost- gegen West-Beschäftigte ausgespielt werden. Wir lassen uns auch nicht unter Zeitdruck setzen“, ergänzte Laux mit Blick auf die im Januar 2018 auslaufende Allgemeinverbindlichkeit des Branchenmindestlohns. Die IG BAU fordert eine Angleichung der Ost- an die Westlöhne bis …

Tarifrunde Osnabrück

Fachgruppe Bau – Tarifrunde 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen im Bauhauptgewerbe, wir laden euch herzlich zum „Frühschoppen“ ein: Am Sonntag, 29. Oktober 2017 Gutsschänke Holsterfeld, Feldstraße 30, 48499 Salzbergen Beginn: 9:30 Uhr Ende: gegen 12:30 Uhr Es gibt viele wichtige Punkte mit euch zu beraten: Stand der Mindestlohnverhandlungen Tariflohn- und Gehaltsverhandlungen 2018 Anforderungen an einen neuen Rahmentarifvertrag 2018 Wahl eines Vertreters in die Bundestarifkommission „Schluss mit weiter so“ – Gewerkschaft neu entdecken Euer Fachwissen und Meinungen sind wichtig für eine erfolgreiche Arbeit. Deshalb bitten wir um eure Teilnahme und darum, dass eure KollegInnen angesprochen und mitgebracht werden! Beginnen wollen wir um 9:30 Uhr mit einem Frühstück, Ende soll mit dem Mittagessen sein. Anmeldungen bitte bis zum 23. Oktober 2017 an Telefon: 0541-33501-0 oder E-Mail an osnabrueck@igbau.de.

Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer

Digitalisierung in der Landwirtschaft Sehr geehrte Damen und Herren, Niedersachsen ist ein Land, in dem der agrar- und ernährungswirtschaftliche Sektor eine herausragende Rolle spielt. Er ist immerhin der zweitwichtigste Wirtschaftsbereich in unserem Lande. „Digitalisierung“, „Agrarwirtschaft 4.0“, „Precision und Smart Farming“, diese und ähnliche Schlagworte werden heute immer häufiger im Zusammenhang mit dem Landwirtschaftscluster genannt. Rasante Entwicklungen im Bereich der Datenbeschaffung, Sensorik, Satellitennavigation, Mobilfunktechnik und der Dokumentationsmöglichkeiten etablieren sich mehr und mehr auf den landwirtschaftlichen Betrieben. Die Entwicklung und Versorgung von P? anzenbeständen mit Nährstoffen, die örtlichen Bodenbegebenheiten, standortspezi? sche Erträge, umfangreiche Informationen aus Satellitendaten und Drohnenbefliegungen dienen vielen Landwirten bereits heute als Grundlage für eine dem Bedarf angepasste Bewirtschaftung der Flächen. Auch in der Tierhaltung werden bereits eine Vielzahl von Daten durch intelligente Systeme direkt an den Tieren oder z.B. in Verbindung mit dem Melkprozess erhoben, die Rückschlüsse auf viele produktionsrelevante Kenndaten erlauben und somit geeignet sind, die Milchqualität und das Tierwohl deutlich zu verbessern. Ziele dieser neuen Entwicklungen sind neben einer verbesserten Arbeitsef? zienz und betriebswirtschaftlicher Effekte durch angepasste und präzisere Produktionsmitteleinsätze auch eine …

Der DGB sagt Danke – Ehrung für Berhard Bohr

Sigrun Müller und Bernhard Bohr: Zwei herausragende Persönlichkeiten, die als ehrenamtliche IG BAU Vertreter „schon solange dabei sind, wie ich denken kann“ lobte Petra Tiesmeyer (DGB Geschäftsführerin) anlässlich der DGB Delegiertenversammlung am 31.08.17 in Osnabrück unsere Kolleginnen und Kollegen. Beide engagieren sich seit vielen Jahren in Ausschüssen, als ehrenamtliche Richter, in der Handwerksarbeit, in der Senioren- sowie Frauenarbeit und sind auf Demos zu finden, wie zuletzt gegen die Auftritte der AfD. „Dafür muss einfach mal Danke gesagt werden. Viele Aktionen wären ohne Sigrun und Bernhard kaum denkbar, weil beide überall tatkräftig Unterstützung leisten“. Dieses besondere Engagement bedarf einer außergewöhnlichen Auszeichnung. „Weil sie Gewerkschaftsarbeit immer mit viel Spaß und Humor verbinden und sich für keine Arbeit zu Schade sind, bekommen beide von uns die Affen geschenkt, die sie sonst immer auf ihren Schultern tragen, wenn es um die Verteilung von Arbeit geht“, so Petra Tiesmeyer. Der wurde von Nicole Verlage (DGB Stadtverbandvorsitzende) und Petra feierlich überreicht. Sigrun war leider erkrankt und erhält ihre Auszeichnung zu Hause. Von links nach rechts: Nicole Verlage, Bernhard Bohr, Petra Tiesmeyer

Gewerkschaftstag der IGBAU

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) setzt ein sichtbares Zeichen für mehr Geschlechtergerechtigkeit. Der 22. Ordentliche Gewerkschaftstag in Berlin hat heute eine verbindliche Geschlechterquote von mindestens dreißig Prozent Frauen und mindestens 30 Prozent Männern im IG BAU-Bundesvorstand beschlossen. Robert Feiger ist als Bundesvorsitzender der IG BAUEN AGRAR UMWELT bestätigt worden, aach sehr umfangreicher und sehr leidenschaftlicher Diskussion der Delegierten, wurde der Bundesvorstand um eine Kollegin – Nicole Simon erweitert. 30 Delegierte aus der Region Weser Ems nehmen bis Freitag ihre Aufgabe in Berlin wahr.

Forstliche Mitteilungen Oktober 2017

Regeneration von Bodenschäden Forstliche Mitteilungen Oktober 2017 [PDF] Seit den 1960er-Jahren nahm da Gewicht von Forstmaschinen bis heute kontinuierlich zu, was bei Befahrung im Wald zu erheblichen Schädigungen der Bodenstruktur führen kann. Insbesondere Befahrungen unter suboptimalen Bedingungen führen dazu, dass die Eigenstabilität der Böden überschritten und die Bodenstruktur zerstört wird. Die natürliche Regeneration der Böden dauert Jahre bis Jahrzehnte, meist findet keine vollkommene Regeneration statt. Um die Regeneration von Bodenfunktionen zu fördern und zu beschleunigen, werden unterschiedliche Bepflanzungen in Kombination mit technischen Bearbeitungen des Oberbodens, wie Mulchen und Kalken, untersucht. Bodenschäden als Folge von Befahrungen führen zur Störung der natürlichen Bodenstruktur und zur Verminderung des Wurzelwachstums. Dieses Phänomen hat verschiedene Ursachen. Durch zum Teil auch wiederholte Befahrungen mit schweren Maschinen werden Waldböden verdichtet. Nach großen abiotischen Schadereignissen, wie zum Beispiel nach dem Sturm „Lothar“ 1999, finden die Aufarbeitung und Holzbringung zudem unter suboptimalen Bedingungen statt. Wegen des hohen Zeitdrucks wird auch abseits von Befahrungslinien gefahren, oder Einschränkungen aufgrund hoher Bodenfeuchte werden nicht beachtet. Untersuchungen der Bodenzustandserhebung (BZE II) zeigten, dass nur ein Drittel des Waldbodens …

Niedersächsischer Zoll kontrollierte mehr Betriebe

Arbeitgeber in der Region Weser-Ems müssen häufiger mit Besuch vom Zoll rechnen Das Risiko für Dumpinglohn-Firmen steigt: In der Weser-Ems-Region ist die Gefahr für Unternehmen, bei unsauberen Praktiken vom Zoll erwischt zu werden, erstmals seit Jahren gestiegen. Die zuständigen Hauptzollämter in Osnabrück und Oldenburg kontrollierten im ersten Halbjahr insgesamt 1.138 Betriebe – 27 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im Baugewerbe prüften die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) zusammen 455 Arbeitgeber. Im Fokus dabei insbesondere: illegale Beschäftigung, Lohn-Prellerei und Betrug bei der Sozialversicherung. Das Hauptzollamt Bremen kontrollierte dagegen im ersten Halbjahr nur 75 Arbeitgeber im Baugewerbe und insgesamt nur 260 Betriebe – 30 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mitgeteilt. Die Gewerkschaft beruft sich hierbei auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke (Grüne) an das Bundesfinanzministerium. Die IG BAU Region Weser-Ems kritisiert den Rückgang der Prüfungen im Bremer Zollgebiet. „Fast alle Hauptzollämter haben in den ersten sechs Monaten mehr kontrolliert – anders als Bremen. Jetzt muss auch hier die FKS nachziehen“, sagt Regionalleiter Wolfgang Jägers. Schwarzarbeit lasse sich wirksam …

Wirtschaft ohne Gesellschaft

Sozioökonomische Bildung als Gegenkonzept zu ökonomischer Bildung Weitgehend unbemerkt vollzieht sich ein Wandel in unseren Schu­len: Die Lehre der „reinen Wirtschaft“ hält Einzug und dominiert vielfach die Lehrpläne in den gesellschaftsbezogenen Fächern der weiterführenden Schulen. Dieser Trend soll mit der Veranstaltung zum einen kritisch reflektiert werden. Zum anderen soll ein Gegen­konzept der sozioökonomischen Bildung skizziert werden. Dazu referiert Reinhold Hedtke, der mit anderen zusammen im letzten Jahr die „Gesellschaft für sozioökonomische Bildung & Wissen­schaft“ gegründet hat. In deren Gründungserklärung heißt es: „Gegenwärtig lösen viele wirtschaftswissenschaftliche Curricu­la den Gegenstandsbereich Wirtschaft aus seinen gesellschaft­lichen, politischen, historischen und kulturellen Kontexten. Dies befördert einseitige Weltbilder und unterkomplexe Problem­wahrnehmungen, begrenzt Gestaltungsoptionen und erschwert oder verunmöglicht Problemlösungen. Deshalb bedarf es proble­morientierter, interdisziplinärer und pluraler Herangehensweisen an gesellschaftliche Problemlagen und politische Herausforde­rungen. Ökonomische Fragestellungen müssen in ihren sozialen, ökologischen, politischen und kulturellen Zusammenhängen ana­lysiert und reflektiert werden.“ Gerade angesichts des Aufstiegs rechtsnationalistischer Kräfte er­scheint die Notwendigkeit eines solchen politischen und sozioö­konomischen Bildungskonzeptes mehr denn je notwendig. Datum / Ort 7. November 2017 18:00 Uhr verdi Stau 75 Oldenburg Weitere Informationen Einladung >Sozioökonomische …

Skandalangebot der Arbeitgeber

Ergebnisse der 3. Tarifverhandlung für das Gebäudereiniger-Handwerk Am 6. September 2017 fand in Berlin die dritte Tarifverhandlung für das Gebäudereiniger-Handwerk statt. Nach nur wenigen Stunden wurden die Verhandlungen abgebrochen! Weder die positive wirtschaftliche Entwicklung noch die Leistung unserer Kolleginnen und Kollegen wird damit gewürdigt. Wir bleiben bei unseren Forderungen! Die Vorstellungen der Arbeitgeber sind: Zwei Leermonate bedeutet kein Cent mehr! Tariferhöhung erst ab 1.1.2018. Für 26 Monate nur 1,38 % (West) und nur 2,08 % (Ost) Kein Weihnachtsgeld (Arbeitgeber behaupten, sie haben kein Mandat) Keine tarifvertragliche Regelung zur Angleichung der Löhne Ost an West Deshalb gilt: Aktiv mitgestalten! Diskutiert in den Objekten mit Euren Kolleginnen und Kollegen. Hängt die Flugblätter gut sichtbar auf. Auch für Kunden! Eure Tarifkommission zählt auf EUCH! Wir kämpfen weiter für unsere Forderungen: Lohnangleichung Ost-West bis 1.1.2019 1 Euro mehr pro Stunde! Weihnachtsgeld! Weitere Informationen Ergebnisse der 3. Tarifverhandlung für das Gebäudereiniger-Handwerk [PDF]

IG Bauen-Agrar-Umwelt Land Bremen und Umzu ehrt Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft

Am 26. August 2017 wurden die langjährigen Mitglieder der IG Bauen-Agrar-Umwelt Land Bremen und Umzu im Schützenhof Wallhöfen in Vollersode geehrt. Rund 50 Ehrengäste mit ihren Angehörigen sowie zahlreiche ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter der IG-Bauen-Agrar-Umwelt kamen im festlich geschmückten Schützenhof Wallhöfen zusammen, wo die Feierlichkeiten mit einer gemütlichen Kaffeetafel begannen. Die Bezirksvorsitzende der IG Bauen-Agrar-Umwelt, Inge Bogatzki, begrüßte die Gäste und betonte in ihrer Begrüßungsrede, wie wichtig es sei, dass Arbeitnehmer sich organisieren und sich gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen, ebenso wie Gewerkschaftssekretär Maternus Burauen, der anschließend in seiner Rede den Jubilaren seine Anerkennung und Glückwünsche aussprach und betonte, das so langjährige Gewerkschafter als Helden zu verstehen seien, die schon in den Anfängen der gewerkschaftlichen Arbeit mit ihrem Einsatz dafür gesorgt hätten, dass wir heute viele gute Arbeitsbedingen haben, die fast für selbstverständlich gehalten werden, jedoch die durch ihren Mut sich zu organisieren, erst erstritten werden konnten. Nach der Begrüßung sorgte ein plattdeutscher Unterhaltungskünstler für viel Spaß unter den Teilnehmern der Veranstaltung. Anschließend ehrten die Bezirksvorsitzende, Inge Bogatzki und ihr Stellvertreter, Jens Witte zunächst die …