Alle Artikel in: Osnabrück-Emsland

Tag der Gebäudereiniger – Gewerkschaft; zum Essen gern

NEIN. Nicht nur die Arbeit zählt. Zum Tag der Gebäudereiniger, der weltweit jedes Jahr am 15. Juni gefeiert wird, hat sich der Bezirksverband Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim eine besondere Aktion einfallen lassen. Vom Bezirksverband wird ein Frühstück ausgelobt und organisiert. Auf einem Flyer sind ein paar Fragen zu beantworten. Jeder ausgefüllte und zum Mitgliederbüro abgeschickte Flyer wird berücksichtigt. Gemeinsam Frühstücken, miteinander reden und Erfahrungen austauschen. Auch mal meckern können, ohne wenn und aber. So soll es sein. Wir als IG BAU wollen von euch erfahren, was euch wichtig ist. Ihr kennt eure Arbeit, Probleme und Interessen selbst am besten. Überlasst es nicht den Anderen. Ein Tag für das Reinigungshandwerk. Ein Tag für EUCH. Anmeldung Tag der Gebäudereiniger am 15. Juni 2018 [PDF] Teilnahmebedingungen IG BAU-Mitglieder aus Reinigungsbetrieben des Bezirksverbandes Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim können am Frühstücksbrunch teilnehmen. Mit dem beiliegenden zweiten Faltblatt können Mitglieder des Bezirksverbandes Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim (noch)Nichtmitgliedern die Teilnahme am Frühstücksbrunch ermöglichen. Einfach das zweite Faltblatt weitergeben. Alle bis 06. Juni 2018 im Bezirksverband Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim eingegangenen Anmeldungen nehmen an der Verlosung der TeilnehmerInnenplätze teil. Die AnmelderInnen …

Rechtsexperten der IG BAU Land Bremen 998 Mal gefragt

Gewerkschaft legt Jahresbilanz vor Vom geprellten Urlaubsgeld über Mobbing bis zur Verletzung des Kündigungsschutzes: Bei handfesten Streitigkeiten im Job waren die Rechtsexperten der IG Bauen-Agrar-Umwelt Land Bremen und Umzu im vergangenen Jahr stark gefragt. Insgesamt 998 Fälle zählten die IG BAU-Rechtsberater in der Region, wie die Gewerkschaft mitteilt. „Besonders viel hatten die Juristen im Baugewerbe und in der Gebäudereinigung, sowie im Maler- und im Dachdeckerhandwerk zu tun. Die Beschwerden reichen hier von unbezahlten Überstunden und verspäteten Lohnzahlungen bis hin zu rechtswidrigen Entlassungen“, zieht Inge Bogatzki Bilanz. Nach Angaben der IG BAU-Bezirksvorsitzenden sorgten Ansprüche bei Arbeitsausfällen im Winter, Abmahnungen, Aufhebungsverträge, Zeugnisse und Hartz-IV-Bescheide für zahlreiche Beratungsstunden. Die IG BAU Land Bremen und Umzu rät den heimischen Beschäftigten, sich bei Problemen nicht vom Arbeitgeber einschüchtern zu lassen. „Ob im Dachdeckerhandwerk, im Gartenbau oder in der Gebäudereinigung – wer um sein Recht gebracht wird, der sollte sich professionelle Hilfe holen“, sagt die Gewerkschafterin. Eine Beratung helfe oft auch bei den scheinbar kleinen Dingen des Arbeitslebens: „So konnte ein Maurer, der täglich zur Baustelle radelt, durchsetzen, dass er für …

Fachgruppenversammlung Bauhauptgewerbe in Osnabrück-Emsland

Am Sonntag trafen sich Mitglieder aus dem Bauhauptgewerbe zum gemeinsamen Frühschoppen. Der Fachgruppenvorsitzende Herbert Hilberink begrüßte 14 Kollegen. Zum Stand der Mindestlohnverhandlungen berichtete Wolfgang Kuhn. Ein Ergebnis-Vorschlag liegt vor. Erklärungsfrist ist bis zum 03.11.2017. Bei den Forderungen zu den Tariflohn- und Gehaltsverhandlungen 2018 wurde intensiv und kontrovers diskutiert, ob eine Erhöhung prozentual oder als Sockelbetrag gefordert werden soll. Nach Abstimmung wird mit großer Mehrheit eine Forderung als Sockelbetragerhöhung von 1,11 EUR je Stunde beschlossen. Das sind 5,7% von 19,51 EUR der Lohngruppe 4 aktuell. Bei den Gehältern wäre das 173 Stunden mal 1,11 EUR gleich 192,03 EUR. Auch zu Anforderungen an einen neuen Rahmentarifvertrag 2018 wurde gesprochen. Hier wird hauptsächlich über die Fahrzeit diskutiert. Mit großer Mehrheit wird beschlossen, dass „Fahrzeit gleich Arbeitszeit“ eingefordert werden soll. Bestenfalls als Anrechnung auf die Arbeitszeit. Zur Wahl eines Vertreters in die Bundestarifkommission werden Herbert Hilberink und als sein Stellvertreter und Friedrich Pfohl einstimmig gewählt. „Schluss mit weiter so“ – Gewerkschaft neu entdecken ist im Bezirksverband OS-EL aktuell eines seiner fortlaufenden und wichtigsten Themen. Herbert H. berichtet von der …

Der DGB sagt Danke – Ehrung für Berhard Bohr

Sigrun Müller und Bernhard Bohr: Zwei herausragende Persönlichkeiten, die als ehrenamtliche IG BAU Vertreter „schon solange dabei sind, wie ich denken kann“ lobte Petra Tiesmeyer (DGB Geschäftsführerin) anlässlich der DGB Delegiertenversammlung am 31.08.17 in Osnabrück unsere Kolleginnen und Kollegen. Beide engagieren sich seit vielen Jahren in Ausschüssen, als ehrenamtliche Richter, in der Handwerksarbeit, in der Senioren- sowie Frauenarbeit und sind auf Demos zu finden, wie zuletzt gegen die Auftritte der AfD. „Dafür muss einfach mal Danke gesagt werden. Viele Aktionen wären ohne Sigrun und Bernhard kaum denkbar, weil beide überall tatkräftig Unterstützung leisten“. Dieses besondere Engagement bedarf einer außergewöhnlichen Auszeichnung. „Weil sie Gewerkschaftsarbeit immer mit viel Spaß und Humor verbinden und sich für keine Arbeit zu Schade sind, bekommen beide von uns die Affen geschenkt, die sie sonst immer auf ihren Schultern tragen, wenn es um die Verteilung von Arbeit geht“, so Petra Tiesmeyer. Der wurde von Nicole Verlage (DGB Stadtverbandvorsitzende) und Petra feierlich überreicht. Sigrun war leider erkrankt und erhält ihre Auszeichnung zu Hause. Von links nach rechts: Nicole Verlage, Bernhard Bohr, Petra Tiesmeyer

IG BAU Weser-Ems fürchtet um Meisterbrief im Handwerk

Handwerkskammern: Drastischer Zuwachs bei Fliesenleger-Betrieben Qualität im Handwerk sichern: Ein „klares Bekenntnis zum Meisterbrief“ fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) von den Bundestagskandidaten in der Weser-Ems-Region. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission: Sie will die Zugangsvoraussetzungen in Handwerksberufen europaweit angleichen. Darunter würden Qualität und Ausbildung leiden befürchtet IG BAU-Regionalleiter Wolfgang Jägers. Im Nordwesten wären Meisterbetriebe besonders betroffen. „Wohin der Abbau von Standards führen kann, zeigt sich im Fliesenlegerhandwerk“, so Jägers. Mit der Novelle der Handwerksordnung im Jahr 2004 wurde hier die Meisterpflicht abgeschafft. Seitdem ist die Zahl der Fliesenleger-Betriebe etwa im Bereich der Handwerkskammer Oldenburg von 293 auf 624 im letzten Jahr angestiegen – ein Zuwachs von 113 Prozent. Die Bremer Handwerkskammer zählt im selben Zeitraum sogar viermal so viele Betriebe. „Immer mehr Ein-Mann-Betriebe buhlen um Aufträge. Qualität und Ausbildung bleiben aber oft auf der Strecke“, kritisiert der Gewerkschafter. Sollte der Trend die ganze Baubranche erfassen, drohe eine weitere Verschärfung des Fachkräftemangels. Denn die Handwerksmeister seien die tragende Säule der Berufsausbildung. Neue Zahlen der Handwerkskammern nennt Jägers deshalb „beunruhigend“: Lediglich 77 bestandene Meisterprüfungen im Bau- und …

Baustellen in der Weser-Ems-Region: Info-Kampagne für EU-Ausländer

In 24 Sprachen gegen Ausbeutung von Bauarbeitern aus dem Ausland Offensive gegen Ausbeutung auf dem Bau: Beschäftigte aus dem Ausland, die auf Baustellen in der Region zwischen Elbe; Weser und Ems arbeiten, können sich über ihre Rechte informieren – unter http://www.constructionworkers.eu. Auf der Homepage finden Bauarbeiter in 24 Sprachen alle Infos rund um Lohn, Arbeitszeit, Krankheit und Urlaub. Darauf weist die IG BAU Region Weser-Ems hin. „Gerade wenn bei gutem Wetter im Sommer besonders viel gebaut wird, setzen Betriebe auf ausländische Arbeitskräfte“, sagt IG BAU-Regionalleiter Wolfgang Jägers. Häufig bekämen diese aber nicht den Lohn, der ihnen zusteht. Auch Überstunden blieben oft unbezahlt. Schnelle Hilfe gibt es im Netz: Mit dem Internet-Angebot der Europäischen Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) erhalten Beschäftigte erstmals einen kompletten Überblick zu Löhnen und Arbeitsstandards in allen EU-Ländern. Jägers: „In der Region Weser-Ems muss jeder, der auf dem Bau arbeitet, mindestens 11,30 Euro pro Stunde bekommen – egal woher er kommt. Gelernte Bauarbeiter haben sogar Anspruch auf einen Stundenlohn von 14,70 Euro.“ Probleme mit dem Lohn gebe es gerade im Zusammenhang …

Diskussion zur Bundestagswahl 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen, unsere Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt wird im Vorfeld zur Bundestagswahl 2017 den Parteien und Ihre Vertreter vor Ort auf den Zahn fühlen und veranstaltet eine Podiumsdiskussion. Die Ortsverbände der IG BAU Lingen-Freren-Hasetal, Nordhorn-Obergrafschaft und Niedergrafschaft laden alle Interessierten herzlich ein. Freitag, 11. August 2017 ab 19:00 Uhr Hotel Rammelkamp Lingener Straße 306 48531 Nordhorn Als Moderator der Podiumsdiskussion konnten wir unseren Regionalsekretär der IG BAU Region Weser-Ems Piet Meyer gewinnen. Über folgende Themen wollen wir diskutieren: 1. Altersarmut „nein danke!“ Rente muss ein menschenwürdiges Leben im Alter ermöglichen und Altersarmut verhindern Rente muss nachhaltig und solidarisch finanziert werden Der Renteneinstieg muss gleitende Übergänge gewährleisten 2. prekäre Beschäftigung Teilzeitarbeit Befristungsketten 3. gesetzlicher Mindestlohn Gleiche Arbeit – gleicher Lohn Löhne müssen Teilhalbe am gesellschaftlichen Wohlstand sichern 4. Branchen-Mindestlohn Baugewerbe Als Diskussionsteilnehmer haben zugesagt: für den Bundesvorstand der IG BAU Frank Schmidt-Hullmann von der CDU Albert Stegemann von der SPD Daniela De Ridder von Bündnis 90 Die Grünen Reinhard Prüllage von der Partei Die Linke Roberto Linguari von der FDP Johann Kuipers vom DGB Horst Krügler …

„Tag des Sonnenschutzes“ am 21. Juni

So können sich Bauarbeiter in der Weser-Ems-Region vor Hitze schützen An diesem Mittwoch ist nicht nur Sommeranfang, sondern auch der bundesweite „Tag des Sonnenschutzes“. Aus diesem Anlass appelliert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) an die rund 52.300 Bauarbeiter in der Weser-Ems-Region, das UV-Risiko nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor gehört in der heißen Jahreszeit in jede Arbeitshose eines Maurers oder Dachdeckers. Aber auch Landschaftsgärtnerinnen und Fassadenreiniger sollten auf den richtigen Schutz achten“, sagt Wolfgang Jägers. Für den IG BAU-Regionalleiter ist besonders das Hautkrebs-Risiko eine „oft unterschätzte Gefahr für alle, die unter freiem Himmel arbeiten“. Dabei komme es letztlich auf die Gesamtzahl der Sonnenstunden an, denen ein Mensch im Laufe seines Lebens ausgesetzt sei. Jägers: „Neben der Sonnencreme sollten ,Draußen-Jobber‘ darauf achten, ihren Kopf und möglichst viele Teile des Körpers mit Kleidung bedeckt zu halten. Auch Pausen im Schatten und eine Sonnenbrille mit UV-Lichtschutz sind ein absolutes Muss.“ Besonders gefährdet seien helle Hauttypen, so der Gewerkschafter. „Gerade für sie gelte: Sonnenbrand ist nicht sexy, sondern gefährlich. Nach Jahrzehnten kann die tägliche …

Wie wir gesteuert werden

Viele Teilnehmer beim Seminar „Wie wir gesteuert werden und Unternehmerfunktionen übernehmen. Am 10. Juni 2017 kamen 25 Kolleginnen und Kollegen aus unserer Region in Osnabrück zusammen, um sich zum Thema moderner Führungsmethoden weiter zu bilden. Experte auf diesem Gebiet und Buchautor Stephan Siemens bot den TeilnehmerInnen an diesem Vormittag einen spannenden Einblick in die „indirekte Steuerung“. Lebendig und hochinteressant erläuterte er die Entwicklung sowie Vorteile für den profitorientierten Arbeitgeber, der seine Beschäftigten selbst die Initiative ergreifen lässt, um möglichst gewinnbringende Ergebnisse abzuliefern. Diese Form der Arbeitsorganisation birgt viele Gefahren: Wir arbeiten so lange, bis wir fertig sind und nicht mehr, bis unser vertragliches Soll erfüllt ist. Wir fangen als ArbeitnehmerInnen an, uns gegenseitig zu immer mehr Leistung anzutreiben. Auswirkungen sind oft psychische Belastungen und Burnout. Wie wir uns vor Selbstausbeutung schützen und wie wir als Betroffene und Betriebsräte damit umgehen wurde in einem ersten Anlauf aufgezeigt. Dazu müssen wir uns mit diesem Thema befassen und dazulernen, waren sich die TeilnehmerInnen einig. Die IG BAU Weser-Ems wird weitere Schulungen zum Thema in die Planung nehmen. Foto …

Grafschafter Ortsverbände ehren Ihre Jubilare 2017

Ein Höhepunkt der täglichen Gewerkschaftsarbeit ist für uns jedes Jahr die Jubilarehrung. Hier treffen sich verschiedene Generationen aber auch alte Weggefährten wieder. Unsere zwei grafschafter Ortsverbände, der Ortsverband Nordhorn / Obergrafschaft und der Ortsverband Niedergrafschaft, haben Ihre diesjährigen Jubilare vor kurzem im Hotel Bonke in Nordhorn eingeladen. Viele der angeschriebenen Ehrengäste sind der Einladung gefolgt.