Alle Artikel in: Junge Gewerkschaft

Tarifbewegung 2016

„Die Kosten für die Fahrt zur Berufsschule können für Bau-Azubis schnell im dreistelligen Bereich liegen. Darauf machte am vergangenen Samstag eine Gruppe der Jungen BAU in der Nürnberger Innenstadt aufmerksam und bekräftigte so die Forderung der IG BAU zur Übernahme der Fahrtkosten zur Berufsschule bei den laufenden Bautarifverhandlungen.“

„Azubi-Lohntüten-Check“ des Bundesinstituts für Berufsbildung

Topverdienst für Bau-Nachwuchs unter 5.360 Azubis in Oldenburg Der Nachwuchs auf dem Bau steht an der Spitze. Von den rund 5.360 Auszubildenden in Oldenburg verdienen die 84 Azubis in der Baubranche am besten. Das geht aus einer Untersuchung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor. Dabei wurden bundesweit die tariflichen Ausbildungsvergütungen in den gängigsten Berufen ausgewertet. Demnach bekommen vom Maurer bis zum Straßenbauer alle Bau-Azubis während ihrer dreijährigen Ausbildung im Schnitt 1.030 Euro pro Monat. „Noch nie war eine Ausbildung auf dem Bau in Oldenburg so attraktiv wie heute“, sagt Hans-Otto Rohde. Azubis auf dem Bau seien aber nicht nur beim Lohn ganz vorn, so der Bezirksvorsitzende der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Nordwest-Niedersachsen. „Sie haben auch besondere Vorteile bei der Altersvorsorge“, betont Rohde. Denn auf dem Bau gebe es eine tarifliche Zusatzrente. Außerdem seien die Chancen nach der Ausbildung gut, die Karriereleiter auf dem Bau hochzuklettern, so der Gewerkschafter. „Der Maurer kann es über die Aufstiegsfortbildung bis zum Geprüften Polier bringen.“ Für Rohde ist die „Azubi-Lohntüte“ auf dem Bau attraktiv: Im ersten Lehrjahr erhalten Auszubildende im …

IG BAU trifft Karneval

Das aktuelle IG Bau Thema „FAIRE ARBEIT JETZT“ ist mit Kostümen, Transparenten und einzelnen Spruchschildern durch die von mehreren zehntausend Zuschauern besetzten Strassen getragen worden. Subunternehmertum und befristete Arbeitsverhältnisse standen dabei besonders im Fokus. Mit Ketten verbundene und als Billiglöhner verkleidete Arbeiter, sowie Osterhasen und Weihnachtmann machten in ihrer Eigenart als saisonal Beschäftigte auf befristete Arbeitsverhältnisse und Kettenverträge aufmerksam.