Alle Artikel in: Pressemitteilung

Rechtshilfe für Beschäftigte in der Weser-Ems-Region

Rechtsexperten der IG BAU Weser-Ems 2.977 Mal aktiv Juristischer Beistand bei Problemen im Job: Im letzten Jahr waren die Rechtsberater der IG BAU Weser-Ems in insgesamt 2.977 Fällen aktiv. Die Rechtsschutz-Experten der Gewerkschaft standen Beschäftigten aus der Region zur Seite, wenn es Ärger mit dem Chef oder der Bürokratie gab.

Niedersachsen: 10.143 Arbeitsunfälle in 2015

Agrar-Gewerkschaft: Unfallrisiko in heimischer Landwirtschaft senken Mehr Prävention gefordert: Die Zahl der Arbeitsunfälle in der heimischen Land- und Forstwirtschaft bleibt hoch. Im vergangenen Jahr verunfallten in Niedersachsen 10.143 Beschäftigte der grünen Branchen bei der Arbeit. Bundesweit waren es knapp 81.000. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt mit und beruft sich hierbei auf die aktuelle Unfallstatistik der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG). Die IG BAU Niedersachsen-Süd fordert die Arbeitgeber auf, sich noch stärker für einen umfassenden Arbeitsschutz zu engagieren. Denn Fortschritte gebe es bereits im Detail, sagt Bezirkschef Friedrich Falk: „Besonders bei den Maschinen hat sich viel getan. So konnte die IG BAU bei den Herstellern durchsetzen, dass zum Beispiel Häcksler nachgerüstet werden. Solange das Gerät eingeschaltet ist, verhindert ein Schutzmechanismus, dass man nicht mehr in die Trommel fassen kann, in der das Schneidwerk sitzt. Genau wie bei der Waschmaschine – da geht die Tür auch erst auf, wenn der Waschgang zu Ende ist.“ Bei Traktoren sei mittlerweile auch der regelmäßige Austausch von Staubfiltern ein Muss. Hinzu kämen immer mehr Warnhinweise auf den Maschinen. „Mit …

Flexible Übergänge für Beschäftigte im Handwerk

Wenn der Körper nicht mehr mitspielt: Von den rund 2.840 Bauarbeitern im Landkreis Aurich sind nach aktuellen Angaben der Arbeitsagentur gerade einmal 33 Beschäftigte zwischen 63 und 65 Jahre alt. Ähnlich sieht es bei den über 60-Jährigen aus: In dieser Altersgruppe zählt die Baubranche nur 121 Beschäftigte, wie die IG Bauen-Agrar- Umwelt mitteilt. Für die IG BAU Nordwest-Niedersachsen sprechen die Zahlen eine klare Sprache: „Nur die wenigsten Bauarbeiter halten körperlich bis zum Rentenalter durch. Für sie gibt es heute nur ein Hop oder Top – entweder volles Arbeitsprogramm oder raus aus dem Job. Das kann es aber nicht sein“, kritisiert Bezirkschef Hans-Otto Rohde. Für Beschäftigte im Handwerk müsse es flexible Übergänge in die Rente geben – ohne frühzeitig aus dem Betrieb auszuscheiden. Die derzeit von der Bundesregierung geplante „Flexi-Rente“ sei dabei keine Lösung. „Der Gesetzentwurf konzentriert sich auf höhere Zuverdienst-Grenzen bei einer Teilrente. Außerdem soll das Arbeiten über das Rentenalter hinaus einfacher werden. Davon haben aber die Beschäftigten auf dem Bau nichts“, sagt Rohde. Ab 55 oder 60 Jahren im alten Job voll weiterzuarbeiten, sei …

947 sanierte Wohnungen im vergangenen Jahr in Oldenburg

Die Energiewende fängt zuhause an: In Oldenburg wurden im vergangenen Jahr 947 Wohneinheiten energetisch saniert. Dafür flossen von der KfW-Bank rund 38 Millionen Euro an staatlichen Fördermitteln. Das teilt die IG BAU Nordwest-Niedersachsen mit.

Die Bau- und Umweltgewerkschaft: „Jede Energiespar-Sanierung zählt. Es gibt allerdings noch viel Luft nach oben.“

Deutscher Betriebsräte-Preis 2016 | Bewerbung bis 30. April

Demokratie im Betrieb – das haben sie drauf: Betriebsräte, die sich in der Weser-Ems-Region mit einem besonderen Projekt für die Interessen der Beschäftigten einsetzen, sind preisverdächtig. Sie sollen sich noch bis zum 30. April (Einsendeschluss) für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2016 bewerben. Dazu hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) aufgerufen.

„Paragrafen-Lotsen“ für Beschäftigte

Wenn ein offenes Wort nicht reicht: Bei rechtlichen Problemen rund um den Job war die Rechtsberatung der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) für Beschäftigte aus der Region im vergangenen Jahr eine wichtige Adresse. In der Weser-Ems-Region waren die „Paragrafen-Lotsen“ der IG BAU insgesamt in rund 2.070 Fällen aktiv.

„Vom geprellten Urlaubsgeld bis zur Verletzung des Kündigungsschutzes hatten die Juristen alle Hände voll zu tun“, berichtet Wolfgang Jägers. Auch zu spät oder gar nicht gezahlte Löhne seien 2015 häufig Thema gewesen, so der IG BAU-Regionsleiter. Außerdem hätten viele Chefs den Beschäftigten Sonderzahlungen wie das Weihnachtsgeld oder Feiertagszuschläge vorenthalten.

Baukonjunktur im Jahr 2015: Real 4 % mehr Aufträge

Die Beschäftigung im Bauhauptgewerbe lag im Dezember 2015 mit 773.700 um 3,1 % über dem Vorjahresniveau. Aufs Jahr gesehen lag die Beschäftigung mit 767.700 um 5.600 über dem Vorjahresstand (+0,7 %).

Alle ausgewiesenen Daten von Beschäftigung, Arbeitsstunden und Umsatz sind bis zu den Februar-Daten 2016 nunmehr endgültig.

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden der Betriebe lag im vergangenen Jahr – auch witterungsbedingt – um 0,6 % unter dem Vorjahresniveau, allerdings mit deutlichem Plus im 2. Halbjahr. In 2014 hatten sie den Vorjahreswert aufgrund des milden Winters deutlich übertroffen.

IG BAU weiter gegen Lohndumping aktiv

Gewrkschaft gegen Generalunternehmer Wir haben an dieser Stelle schon öfter über die Baustelle BBS 3 in Oldenburg berichtet. Die IG BAU ist hier weiter am Ball und auch die Presse interessiert sich für den Fall. Am 26.5.berichtet die Nordwest Zeitung erneut. Alles weitere hier: Quelle: NWZ, 26. Mai 2015

IG BAU warnt vor Kürzung beim Steuerbonus für Handwerkerleistungen

Handwerk und Hauseigentümer in der Weser-Ems-Region nicht ausbremsen: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat sich gegen Kürzungen beim Steuerbonus für Handwerkerleistungen ausgesprochen. „Die Steuerermäßigung muss bleiben. Wer privat einen Maler oder Fliesenleger mit einer Modernisierung oder mit Reparaturen beauftragt, muss auch weiterhin die Möglichkeit haben, zwanzig Prozent der Arbeitskosten von der Steuer abzusetzen – und das bis zu einem Höchstbetrag von 1.200 Euro jährlich“